Gesundheit

 

Wer sich für den Dalmatiner interressiert, muss wissen, daß diese Rasse einige Besonderheiten aufweist. Auf die Wichtigste soll hier kurz eingegangen werden.

 

Harnsäure:

Die Entstehung eines so untypisch gezeichneten Hundes hat eine Genmutation hervorgerufen, so daß der Dalmatiner als einzige Rasse sehr viel Harnsäure bildet und somit in der Lage ist, Kristalle im Urin zu bilden bis hin zu Nierensteinen/Blasensteinen unterschiedlicher Zusammensetzung. Um dem entgegenzuwirken ist es wichtig, den Dalmatiner purinarm zu ernähren (ein besonders hoher Anteil Purin befindet sich  im Muskelfleisch, z.B. Rindfleisch). Das bedeutet nicht zwangsläufig, daß Sie teueres Spezialfutter kaufen müssen oder kein Fleisch (BARF) füttern dürfen, sondern nur, daß sie beim Futter den Puringehalt im Auge behalten und auch sonst für eine ausgewogene Ernährung Sorge tragen sollten.

+++ Bereits vor der Anschaffung eines Dalmatiners, für den Sie ja die Verantwortung übernehmen, sollten Sie sich zu diesen Sachverhalten ausreichend informieren oder beraten lassen. +++

Als häufiger Auslöser von Allergien, sollte auch auf die Fütterung von für den Menschen gezüchtetem Getreide, wie z.B. Weizen verzichtet werden. Verträglich für den Dalmatiner ist jedoch Reis.

Als Züchter stehen wir Ihnen jederzeit für Fragen zur Verfügung und beraten unsere Welpenkäufer umfassend.  Eine jährliche Urinkontrolle beim Tierarzt, sollte Ihnen Ihr Liebling wert sein, so können Sie dauerhaft etwas für seine Gesundheit tun.

Backcross Projekt:
1979 begann der Amerikaner Robert H. Schaible, durch eine Rückkreuzung des Dalmatiners mit einem Pointer, tatsächlich das Harnsäureproblem zu beseitigen. Durch jahrelanges  Wiederverpaaren mit reinrassigen Dalmatinern ist es gelungen einen zu 99,98% reinrassigen Dalmatiner ohne Harnsäureproblematik zu züchten. Inzwischen gibt es diese Dalmatiner mit normalem / niedrigem Harnsäurespiegel (NUA /LUA) auch schon in Europa  (Frankreich, England und seit 2012 auch in Deutschland), aber leider nur wenige. Jedoch  versuchen einige engagierte Züchter die Gesundheit des Dalmatiners weiterhin zu verbessern und setzen LUA Deckrüden aus dem Ausland ein.

Mit unserem C-Wurf aus der Verpaarung Athene von den Sandstücken und Stocklore Wizzard of the Forrest (LUA aus der Zucht von Robert H. Schaible, Besitzer Elizabeth Sampson, UK) befinden wir uns bereits in der 15. Generation des Backcross Projekts im Jahr 2013.

Der C- Wurf ist damit der 4. Wurf aus einer LUA- Dalmatiner- Verpaarung in Deutschland.

Weiterführende Informationen zu diesem Projekt erhalten Sie hier (Fremdlink)

Diese Informationen sollten Sie aber letztendlich nicht davon abhalten, sich für diesen besonderen Hund zu entscheiden, der Ihnen ein treuer Gefährte, Freund und Familienhund sein wird, der ganz besonders gut mit Kindern umgehen kann und Sie mit Freude und Gelassenheit begleiteten wird. Ebenso wird er Ihnen durch tägliches Spazierengehen oder später Radfahren zu besserer Gesundheit verhelfen. Mit seinem tollen verschmusten Wesen sorgt er außerdem für seelische Ausgeglichenheit und wir versprechen: er wird immer ein offenes Ohr für Sie haben.

Im WWW gibt es viele Links zur Gesundheit und Pflege eines Dalmatiners. Wir empfehlen ihnen diese Seiten:

  • Züchterin M. Glasner von Somora’s Dalmatiner (Fremdlink)

http://www.somoras.de/somoras0211_wissenswertes.html

  • Dr. Vera. Engelbertz (Fremdlink)

Harnsäureproblematik beim Dalmatiner

Dort gibt es weiterführende Informationen zur Gesundheit des Dalmatiners, zur Fütterung, dem Welpenkauf und mehr.

 Andrea und Axel

 

Leave a Reply